• 22. Förderung der zentralen Orte
  • Auszug Regierungsaussage

  • Le Gouvernement portera une attention particulière aux communes qui font partie des centres de développement et d’attraction du programme directeur. En outre, il fera en sorte que le développement régional tiendra compte d’une répartition équilibrée et soutenable du logement et des secteurs économiques à travers le pays selon les objectifs de l’Aménagement du Territoire. Le Gouvernement entend soutenir dans cette perspective les syndicats intercommunaux ainsi que les différentes conventions favorisant le développement intercommunal telles que la convention DICI («développement intercommunal coordonné et intégratif»), entre Luxembourg-Ville et les communes avoisinantes au sud-ouest de la ville ou encore la convention «Uelzechtdall» entre les communes de la vallée de l’Alzette.

  • Stand der Umsetzung/Meco-Kommentar Stand der Umsetzung/Meco-Kommentar

  • Gerade das Konzept der „zentralen Orte“ bzw. die Idee einer verstärkten Kooperation zwischen Staat und Gemeinden wurde leider im Rahmen der 2014 vorgestellten Entwürfe der sektoriellen Pläne nicht (ausreichend) berücksichtigt. Im Gegenteil: u.a. die geplante Ausweisung von 43 (!) „communes prioritaires“ (mit einem Wachstumszwang von 20%) stellte 2014 die hehren Versprechen in Frage.

    Gemäß rezenten Plänen, die vom Nachhaltigkeitsminister im Rahmen der Wachstumsdebatte vorgestellt wurden, soll das Prinzip von besonders entwicklungswürdigen Ortschaften jedoch sogar an Bedeutung gewinnen. Wobei von 3 zentralen “agglomérations” (Agglo Lux, Agglo Nord, Agglo Sud) mit regionale Zentren gesprochen wird. Eine Diskussion über diese Ausrichtung soll 2017 mit allen Akteuren vom Ministerium gewährleistet werden.