• 31. Respekt von Denkmalschutzkriterien bei der Altbausanierung und dem Neubau
  • Auszug Regierungsaussage

  • Le Gouvernement protégera des bâtiments historiques importants et soutiendra systématiquement une architecture caractérisée aussi bien par la diversité historique que par la diversité formelle. Il s’appliquera, dans un cadre plus large d’une démarche générale de la rénovation énergétique, à respecter des critères de rénovation énergétique de bâtiments historiques ou classés. Ensemble avec l’Ordre des architectes et des ingénieurs-conseils (OAI) et en étroite collaboration avec les communes, un programme pour promouvoir la culture de la construction de qualité au Grand-Duché sera élaboré.

  • Stand der Umsetzung/Meco-Kommentar Stand der Umsetzung/Meco-Kommentar

  • Die Umsetzung dieser Maßnahme ist schwer zu werten. Einerseits wurden im Entwurf des sektoriellen Planes „Wohnungsbau“ generelle Baudichten für Gemeinden vorgeschrieben (dies ohne Rücksicht auf die spezifischen Gegebenheiten vor Ort), die im Widerspruch zum Erhalt des Charakters von Ortschaften bzw. Ortschaftsteilen stehen. Jedoch wurde seitens des Ministeriums zugesagt, dass diese Vorgaben hinterfragt und abgeändert werden. Andererseits hat man den Eindruck, als ob das Thema an sich ebenso wie die energetische Sanierung von Bauten (u.a. solche von denkmalschützerischer Bedeutung), doch an Stellenwert gewonnen hat. So werden in der Weiterentwicklung der Gebäuderenovierungsstrategie (Wirtschaftsministerium) einige spezifische Maßnahmen aufgelistet, wie z.B. ein Wettbewerb *Architektur und Energie in denkmalgeschützten Gebäuden” oder ein erweitertes Weiterbildungsangebot für energetische Renovierung im Denkmalschutzbereich.